Montag, 25. Februar 2008

... und dann nichts wie raus nach Wannsee!

Gestern morgen vormittag riß mich das Piepen meines Handys aus der Grübelei über eine existentielle Frage (aufstehen oder noch liegenbleiben): SMS von Brigitte. Ob ich den Nachmittag schon verplant hätte, sie wolle bei dem schönen Wetter zum Wannsee raus. Eigentlich hatte ich mir für den Tag schon was anderes vorgenommen, aber das hätte - von einem kurzen Spaziergang zum Waschsalon und zurück einmal abgesehen - sehr viel mit Stubenhockerei zu tun gehabt, und bei dem schönen Wetter ...

Ziemlich schnell hatten wir uns auf einen Besuch der Pfaueninsel verständigt. Nur hätten wir, als wir in Wannsee aus der S-Bahn stiegen, noch eine halbe Stunde auf den Bus warten müssen, der fast bis zum Fähranleger führt. Na ja, haben wir halt einen anderen genommen und sind an der "Pfaueninselchausee" ausgestiegen, denn, so sagten wir uns, würde die Straße bestimmt nicht ohne Grund so heißen. Die Annahme war richtig, nur sahen wir gleich das schöne Schild mit der Aufschrift "Pfaueninsel 2900 Meter". Hm. Egal, das Wetter war schön, Frühling lag in der Luft, und der Weg führte mitten durch den Wald. Und knapp drei Kilometer sind auch zu Fuß sehr gut zu bewältigen.

War auch wirklich ein schöner Spaziergang, nur auf die Pfaueninsel haben wir es dann doch nicht mehr geschafft. Die ist nämlich in den Wintermonaten nur bis 16:00 geöffnet, und wir waren kurz vor halb vier am Anleger. Das lohnte sich ja gar nicht! Also haben wir es für dieses Mal bei einem Blick auf die Insel belassen.


Kurzes Überlegen: was machen wir jetzt? Dann hatte Brigitte die Idee, wieder nach Wannsee zurück zu gehen bzw. dieses Mal den Bus zu nehmen, und dann mit der BVG-Fähre (die in unseren Monatskarten inbegriffen ist) zu fahren. Gute Idee.


Ich hatte dann auch noch eine: nämlich nicht am Anleger auf den Bus zu warten, sondern ein Stück zurückzugehen, und an der Bushaltestelle im Wald (mit dem schönen Namen "Rübezahlweg") zu warten. Mit dem würden wir dann erst zur Pfaueninsel (Endstation) zurückfahren, einfach sitzenbleiben und am S-Bahnhof Wannsee aussteigen. Soviel Zeit hatten wir noch, denn der Bus fährt nur einmal stündlich. Und meine Idee war wirklich gut: an der Pfaueninsel wollten so viele Leute zusteigen, daß der Bus beinahe wegen Überfüllung hätte geschlossen werden müssen. Aber wir saßen schon! *g*

Mit der Fähre sind wir von Wannsee kurz nach Kladow rübergefahren. Auf dem Oberdeck war es dann aber doch etwas frisch, und so wollten wir für die Rückfahrt (es war die letzte Fahrt des Tages) ins geheizte Unterdeck gehen. Nix da, der Fährmann warf uns einfach raus! Wir mußten uns für die Rückfahrt wieder anstellen (und froren daher wieder auf dem Oberdeck). So ein Quatsch! Und unfreundlich war der Kerl! (Typisch Berliner - hätte auch Busfahrer werden können.)

Die schöne Aussicht auf den Sonnenuntergang entschädigte aber ein bißchen.


Und weil's so schön ist, gleich noch ein Bild:


Kommentare:

Sabine hat gesagt…

Hier war auch ganz prima Wetter am WE. Leider mußte ich arbeiten und verbrachte den halben freien Sonntag wie erschossen in meiner Wohnung. *seufz*

Ute hat gesagt…

Tja, manchmal ist es durchaus vorteilhaft, arbeitslos zu sein!

(Sorry, kleiner Anfall von rabenschwarzem Humor.)