Donnerstag, 1. Januar 2009

2009

Die S-Bahn zum Hauptbahnhof kam etwas zu spät, also haben wir das neue Jahr noch am Savignyplatz begrüßt. Beim Hauptbahnhof angekommen, trafen wir vor allem auf unglaubliche Menschen- und Rauchmassen. Vom Feuerwerk war kaum etwas zu sehen:


Also machten wir uns praktisch sofort wieder auf den Rückweg. Dummerweise hatten einige tausend Menschen dieselbe Idee. Ich habe den Hauptbahnhof noch nie so voll erlebt.

An anderen Orten der Stadt wurde dagegen geböllert, was das Zeug hält. Irre. Wie üblich, haben die ersten Deppen schon am Montag damit angefangen, andere Deppen haben am Silvesterabend bewiesen, daß sie zu blöd sind, die Uhrzeit korrekt abzulesen (aber immerhin haben zwei Knaller draußen den perfekten Anschluß an einen Marsch o.ä. von Johann Strauß geschafft), und wieder andere hatten anscheinend so viele Böller gekauft, daß sie auch um zwei Uhr nachts noch nicht aufhören konnten. Böllern gegen die Finanzkrise. Wenn es was bringt, will ich ausnahmsweise nichts dagegen gesagt haben.

Der erste Vorsatz für 2009 lautet daher: 2010 begrüßen wir von einem Ort mit besserer Aussicht und weniger Andrang. Bei mir um die Ecke hätten wir einiges sehen können, wie ich feststellte, als ich vom Nollendorfplatz aus nach Hause ging. Der Winterfeldplatz sah aus, als hätte eine Bombe eingeschlagen. Aber die paar Leutchen, die noch da waren, hatten sich schon ans "Aufräumen" gemacht: mitten auf dem Platz hatte irgendwer ein kleines Lagerfeuer angezündet, und nun suchten sie Papierreste und Holzstäbchen von den Raketen zusammen und warfen sie in die Flammen. :-o

Dennoch: ein frohes neues Jahr Euch allen!

Kommentare:

Andreas hat gesagt…

Als Platz mit Übersicht bietet sich der Kaiser Wilhelm an ... oder die Jakobsberg-Aussichtsplattform. Letztere ist allerdings an Silvester wahrscheinlich eher einsam. Und am Wilhelm ist's gefährlich. Wie dem auch sei - wahrscheinlich alles zu weit weg für Dich *g*

Ute hat gesagt…

Stimmt. *g* Wir dachten da eher an eine höher gelegene Wohnung.