Donnerstag, 20. Dezember 2007

Weihnachtsurlaub mit Mißton

Gerade sitze ich auf meinem alten Sofa in meinem alten Zimmer im Hotel Mama. Da meine BVG-Monatskarte bis einschließlich gestern gültig war, bin ich eben schon gestern nach Oeynhausen gefahren. Was soll ich jetzt schon wieder 70 Euro für eine Monatskarte ausgeben, die ich über die Feiertage eh nicht nutzen kann? Also.

Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings auch: vorgestern wurde mir am Telefon noch die offizielle Sprachregelung zu meiner beruflichen Situation durchgegeben, die ich an dieser Stelle souverän ignoriere: Ute ist in Berlin. Das ist alles, denn "deine Situation ist ja ein bißchen peinlich", wie meine Mutter glaubt. Tja, da sage ich doch nur "vielen Dank für die moralische Unterstützung". Ich persönlich fühle mich jedenfalls gut. Was das neue Jahr auch immer bringen wird, eines ist sicher: besser als 2007 wird es garantiert!

Kommentare:

edler hat gesagt…

Einfach die Mißtöne ignorieren, ist hier halt Ostwestfalen ;-)

Willkommen in der Heimat.

Ute hat gesagt…

Tu ich auch nach Kräften.

Sie kommen eben von einer Generation, für die der lebenslange Job bei ein und demselben Arbeitgeber noch eine Selbstverständlichkeit ist.